HERE I AM
freiheit liegt jenseits der mauern, die wir errichten!!!

  Startseite
    die kleinen freuden im leben
    träume und ziele
    dies und das und ganz viel nichts
    die miese seite vom leben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



ich bin nicht auf der welt um zu sein wie andere mich gerne hätten!!!

http://myblog.de/hereim

Gratis bloggen bei
myblog.de





mein vater war gestern wieder in hamburg um den restlichen papierkram zu erledigen weil wegen oma ist tot. naja und da hat er denn seinen bruder getroffen der sih keum noch auf den beinen halten konnte so voll war er. naja war ja auch schon halb 12 schon fast mittag da kann man dann ja ruhig schon voll sein
naja wie auch immer den hat er dann mitgenommen und wollte ihn nach hause fahren. aba als die beiden im auto vor seinem haus saße und sich noch unterhaltenhaben von wegen ole (mein ziehmlich betrunkener onkel) als dann seine frau (ziehmlcih klein und fett unendlich fett und jedem den ich kenne der sie kennt ziehmlich unsympatisch dennoch meint sie sei die einzig tolle auf der welt naja ihre eltern seien auch noch ok und ihre kinder XD) übern parkplatz auf die beiden zugewackelt kam um ole mit reinzunehmen.

der jedoch hat sich geweigert so blieb seinem bruder (meinem vater) nicht viel andres über als ihn mit zu sich zu nehmen. jaha...und auf einmal stand dann ole bei und in de wohnung.
mein ehemaligen lieblingsonkle den ich seit jahren nicht mehr gesehen habe nur von seinem absturz (sein komplettes leben) gehört habe.
da stand er nun mein vater voll fertig:
seine mutter tot, stress bei der arbeit, stress zu hasue, hilflos zusehen wie sein kleiner bruder immer weiter kaputt geht.
ruft mich aus meinem zimmer und da stand er denn : OLE naja obwohl stehen eig nicht das richtige wort dafür ist es war eher ein hinund her schwanken. verdammt ist der aufgeschwemmt n derbst dicken bauch aba ziehmlich dünne beine.

ich total unsicher ohne zu wissen was ich machen oder sagen soll bleib n stück vor ihm stehen da kommt er auf mich zu guckt mich an ich kann nicht mal sagen was das für ein blick war.
nachdem er mich dann gefargt hat wer ich bin und ich ihm dann gesgt habe "ich bin....du weißt schon" kam er auf mich zu und drücte mich o fest ansich dass ich echt kaum noch luft bekommen habe. und er wollte mich nicht mehr loslassen

schon n merkwürdiges gefühl son 2 m typ mit fettem bierbauch mega fahne und eig ganz fremd (ich war 7 als ich ihn das letzet mal gesehen habe) dich auf einmal in den arm nimmt und nicht wieder loslässt.
naja iwann lies er mich dann doch los^^
dann hat mein supertoller vater mich ne 3/4 std alleine mit ihm gelassen. die hölle ihm gings echt beschissen kein wunder er hat vor ein paar jahren seinen veter tot in dessen wohung gefunden und jezz ist seine mutter bei ihm im arm gestorben (keine luft mehr bekommen) aba was er mir zu sagen versucht hat war echt nicht zu verstehen egal wie sehr ich mich bemüht habe so hat er gelallt. un als wäre das nicht nicht schon schlimm genug schläft er denn mitten beim vor sich hin labern ein schrckt wieder auf lallt weiter rum und schläft dann wieder ein .... immer und immer wieder. und zwischendurch drückte er mich dann immer wierder an sich or fängt an zu heulen or guckt mich fragend an un will ne antwort aba ich wusste nicht worauf ....er war echt unter keinen umständen zu verstehen. =(

dann hab ich gehört wie mein vater sein telefonat in der küche beendet habe und bin hin. (mit schlechtem gewissen weil ich ole jezz alleine lasse wenn auch nur für einige minuten)

doch darüber konnte ich gar nicht lange drübernchdenken denn mein vater kam mir schon entgegen (auch er ist mir eig ziehmlich fremd bis auf dass ich ihm 3 / 4 mal in der woche sehe wie er zur arbeit fährt or von der arbeit or sonstwoher kommt und sich vor den fernseher setzt or sich in sein zimmer zurückzieht) blieb stehen und guckte mich an iganz merkwürdig auf einmal wirkte er nicht mehr so groß und unerreichbar sondern eher ziehmlich hilflos ich blieb auch stehen und hguckte ihn an unwissend was ich wohl tun könnte. was hätte ich tu sollen? da fällt er auf einmal in sich zusammen wie ein nasser sack, fällt einfach in meinen arm und fängt an zu heulen. HILFE!

ich habe versucht ihn zu trösten...aba das uist eig nicht so mein ding ( ich bin nicht so der typ der seine gefühle zeugt aufjeden fall keine negativen gefühle und genausowenig kann ich auch nicht mit umgehen wenn jem traurig ist) ich habe ihn also in den arm genommen und habe ihn heulen lassen er meinte er könne seinen bruder nicht länger zusehen wie er zugrunde geht. er könne dem ganzen stress nicht mehr stand halten.

ich hörte einfach nur zu. was hätte ich auch anderes tun sollen?
ich kann ihm den stress nicht nehmen ich kann seinen bruder nicht heilen ich kann seine mutter nicht wieder zum leben erwecken genausowenig die liebezwischen ihm und seiner frau (meine mutter- leben noch zusammen or wieder aba das ist auch schon alles was sie miteinander verbindet . wir kinder (ich und meine sis eher nicht für uns hat er keinen kopf frei))

so oft wurde ich mein ganzes leben lang nicht von meiner fam in den arm genommen. ( ihr müsst wissen dass es niemandem gibt mit dem ich weniger verbunden bi als mit meiner familie - jede umarmung eines völlig fremden auf der straße wäre weniger unangenehm und dazu kommt noch diese hilflosigkeit)

ich habe den beiden ertsmal ne pizza gemacht.
dann hatte ich was zu tun. mein vatr hat ziehmlcih viel gegessen ole fast gar nicht dafür hat er sich noch drei flaschen sekt reingefiffen.......

dann haben die beiden sich unterhalten. und ich bin wieder in mein zimmer gegangen.

da saß ich dann wieder ganz alleine in meinem zimmer habe den fernseher eingeschaltet um nicht hören zu müssen was unten gesagt or gelallt wird.

aba mein vater hat hier nichts getrunken
ob unterwegs weiß ich nicht
aba wenn dann nicht viel
ob er sich wirklich endlich im griff hat?

  

30.10.08 13:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung